Dienstag, 12. Juni 2007

Ein verrückter Tag



Am Samstag gibt mir Frenn, eine Co-Workerin, die Nummer eines deutschen Geschäftsmannes der sein Auto verkaufen will. Ich rufe sofort an, wir unterhalten uns und er sagt den Preis: 500 $, also ca. 280 €. Ich bin natürlich sehr erstaunt und frage mich, wo wohl der Haken an der Sache ist.
Montag morgen fahre ich hin und schaue mir das Auto an. Es ist ein weißer Mitsubishi Galant, Baujahr 1988, also 18 Jahre alt, und in einem relativ guten Zustand mit nur 150 000 km auf dem Buckel. Der Verkäufer ist sehr nett und zwei Minuten später sitze ich im Auto und fahre eine Runde Probe. Allerdings musste ich durch dir Beifahrertür einsteigen, da der Türgriff der Fahrertür defekt ist, Einbruch! Das Auto fährt sich wie ein LKW, hat einen großen Wendekreis und hat, wie fast alle Autos hier, ein Automatikgetriebe sowie eine Menge Pferdestärken unter der Haube.
Ich kaufe das Auto sofort, ein super Schnäppchen! Der Verkäufer fährt sogar noch mit mir zur nächsten Poststelle (!) um mir beim ummelden des Wagens zu helfen. Außerdem schenkt er mich noch seine AA - Karte (vergleichbar mit dem ADAC) sodass ich noch ca. 6 mal kostenlos abgeschleppt werden kann sowie eine Backpacker VIP-Karte mit der man in den meistens Clubs und natürlich Hostels weniger bezahlt. Ausserdem stellt er den Kontakt zwischen mir und einer großen Filmfirma in Auckland her, welche auch schon Hollywood-Streifen gedreht hat sowie zu seiner Exfreundin…der Chefredakteurin von 3Sat. Ich fahre den Wagen sofort in die Werkstatt um die Tür reparieren zu lassen. 3std später ist er fertig und ich fahre super happy und aufgedreht zu meinem Arzttermin, der leider auch nicht sehr aufschlussreich ist.

Danach verlasse ich gutgelaunt den Parkplatz und fahre auf eine Kreuzung zu. Da die Kreuzung an einem steilen Berg liegt und man so am Berg anfahren muss, scheint dies für einige Autofahrer schwierig zu sein. Das Auto vor mir macht einige Sätze, rollt ein großes Stück zurück und versucht es wieder aufs Neue. Ich rolle vorsichtshalber zurück, bis der Hintermann hupt. Beim zweiten Anlauf rollt das Auto noch weiter zurück, wird immer schneller…!Krach!…und hängt mir auf der Stoßstange….Mein „neues“ Auto, gerade mal 4std alt und schon mein erster Unfall! Ich steige bedächtig aus, gehe nach vorne um mit dem Unfallverursacher zu reden. Als dieser das Fenster runterkurbelt, kommt eine Frau zum Vorschein. Sie entschuldigt sich mehrmals und wir fahren auf den nächstgelegenen Parkplatz. Dort angekommen, steigt sie mit schuldbewusstem Blick aus dem Auto. Meine Stoßstange ist vorne etwas eingebeult. Bei ihr ist nicht viel passiert. Sie fragt mich, ob ich nicht gleich in die nächste Werkstatt fahren wolle, oder ob sie mir Geld geben solle. Sie entschuldigt sich, dass sie nicht von hier sei und als ich ihr antworte, dass ich auch nicht von hier sei sondern aus Germany komme, schlägt sie vor, dass wir doch auf Deutsch weiterreden könnten. Sie ist eine deutschte Backpackerin und gerade auf dem Weg zu ihrer neuen WG. Wir unterhalten uns länger und mir widerstrebt es sehr, Geld von ihr zu nehmen, da sie ja ein Landsmann ist und mein Wagen vorne noch einen anderen Unfallschaden hat. Außerdem schmerzt mich die Beule nicht so sehr. Ihr fällt sichtbar ein Stein vom Herzen und sie umarmt mich spontan. Danach lädt sie mich zum Essen ein, quasi als Wiedergutmachung. Wir tauschen Nummern aus, und jeder fährt seines Weges.
Ich reinige mein „neues“ Auto zuhause erst einmal gründlich um mich dann zufrieden hinzusetzen um zur nächsten Tankstellt zu fahren und den Tank zu füllen. Die Tankfüllung kostet mich 70$, also ca. 40€.
Mein erstes eigenes Auto! Zu Ehren dieses schicksalsträchtigen Momentes verweile ich einige Minuten in andächtiger Stille vor meinem blitzblanken „neuen“ Wagen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Jetzt habe ich mir die Geschichte auch nochmal genau durch gelesen....;)
Viel Spaß Spaß beim " Essengehen"!

Anonym hat gesagt…

wow! du erlebst ja aufregende sachen!!! Vielleicht wird ja daraus die große liebe!!!